In der Partnerschaft richtig Streiten, Fehler vermeiden

Viele wünschen sich ein harmonisches Weihnachtsfest. Doch besonders in dieser Zeit streiten Paare, Familienkonflikte brechen auf und Unzufriedenheit bahnt sich ihren Weg.

 

Streit an sich ist nicht schlimm, doch gilt es sieben Fairnisregeln zu beachten. Ein aktueller WELT-Artikel beschreibt, welche Fehler man beim Steiten vermeiden und worauf man achten sollte. (1)

Nicht Jeden Streit Vermeiden

Ab und zu streiten ist gut. Seine Unzufriedenheiten und Probleme unter den Teppich zu kehren, nützen nichts. Gefragt ist eine Streitkultur, in der es nicht um Schuld , oder nicht-Schuld-sein, geht.


Gerade Männer sind häufig der Meinung: "darüber muss man doch nicht sprechen" . Doch dabei kommt es zum Emotionenstau, der sich dann umso heftiger entlädt.

Es gibt keinen Gewinner

Um eine dauerhafte, für beide zufriedenstellende Lösung zu finden, darf es nicht nur einen Gewinner geben. Nur wenn beide am Schluß gewonnen haben und sich eine Lösung für das Problem gefunden hat, können alle gut damit leben. Der Klügere gibt nach, muss also heißen: wenn beide Klug sind, geben beide nach.

Übertreiben hilft nicht zur Veranschaulichung

Viele kennen den Klassiker: Aufregung wegen einer offenen Zahnpastatube, dem offenen gelassenen Klodeckel im Bad, dem falsch eingeräumten Geschirrspüler, oder den liegen gelassenen Socken.


Hinter diesen "Kleinigkeiten" steckt meist ein größeres Problem. Häufig geht es darum, dass der Partner das Gefühl hat, seine Wünsche würden nicht respektiert oder gesehen und im schlimmsten Fall, sogar bewusst mißachtet.  So wird eine Socke zum Sockenberg und außerdem auch noch zur Grundsatzdebatte.

Pauschalisieren

Sätze, wie: "Immer lässt du deine Sachen herumliegen", oder "Immer muss ich allein aufräumen" lassen dem Partner kaum Chancen zu reagieren und killen deshalb von vornherein jeden Lösungsansatz. Besser ist es, positiv auf den anderen einzugehen, oder gemeinsame Ziele in den Vordergrund zu stellen, wie: "Ich möchte ein schönes Zu Hause mit Dir haben.

 

Durch Forderungen die Rolle eines unmündigen Kindes übergeholfen zu bekommen, nützt in den wenigsten Streits.

Du-oder Ich-Botschaften

Im Streit, bei ICH-Botschaften zu bleiben, ist sehr schwierig. Schnell rutscht einem das "Du hast dies...." "Du musst das...." über die Lippen. Ist man dann noch persönlich beleidigend, wird aus einer sachlichen Kritik, ein persönlicher Angriff.


Besser sind Ich-Botschaften, aus denen klar hervorgeht, wie man sich selbst fühlt. Zum Beispiel: "Ich fühle mich unwohl, wenn das Wohnzimmer unordentlich ist."

Vor anderen streiten

Bloßstellen vor Familie und Freunden ist eine Todsünde in Partnerschaften. Sollte sich in der gestressten Weihnachtszusammensein ein Streit anbahnen, sollte man möglichst schnell klären, dass dieser jetzt nicht am Tisch geklärt wird, sondern den Raum verlassen und die Situation draußen klären, oder den Streit auf den nächsten Tag verschieben.


Paare können auch ein Codewort ausmachen, und sich unauffällig verständigen. Das hat den Vorteil, dass der Ärger nicht einfach übergangen oder ignoriert wird. Dieses Vorgehen wirkt entschärfend und achtend.

Laut werden

"Wer schreit hat unrecht", oder fühlt sich nicht gehört oder mißachtet. Schreien ist auch immer ein Zeichen von tiefer Verzweiflung und der Unfähigkeit adäquat auf diese Situation zu reagieren.


Oft geraten Paare in eine Streitsprirale. Jeder zückt seine Waffen und beharrt auf seiner Meinung. Wenn man in diesen Strudel gerät, ist man meist meilenweit von einer Lösung entfernt. In dieser Situation hilft es, eine Streitpause einzulegen, und beruhigt später weiter zu sprechen. Sich an einem anderen Ort wiederzutreffen, spazieren, oder in eine Kneipe zu gehen.

Konflikte zusammen lösen

Treten Streits gehäuft auf und erscheinen nicht lösbar, mit immer wieder den selben Themen, sollte professionelle Hilfe in Anspruch genommen werden. Familientherapie kann hilfreich sein, um von Außen Erklärungen zu erhalten, was der Partner eigentlich meint und fühlt, oder um Strategien zu finden, Problemen oder Überforderungen aufzubrechen.


Familientherapien muss man in der Regel selbst bezahlen. Sie wird von Psychotherapeuten/innen angeboten. Zu empfehlen ist die Beratung mit einem therapeutisch ausgebildetem Beratungs-Paar, da bei dieser Beratungsform jeder einzelne einen therepautischen Partner zur Unterstützung hat.


Bei systemischen Verstrickungen und Themen, die sich wiederholt durch Generationen ziehen, hilft eine systemische Beratung oder eine Familienaufstellung. (in Berlin).

(1) Quelle: http://www.welt.de/gesundheit/psychologie/article134970423/Die-sieben-Todsuenden-beim-Streit-mit-dem-Partner.html