Warum Krankheit auch Gesund-sein bedeutet

Homöopathie Berlin Kinder Krankheit Gesundheit

Gesundheit bekommt man nicht geschenkt

 

 Gesundheit ist unser wichtigstes Gut. All unser Tun und unser Sein hängt wesentlich davon ab in welchem Gesundheitszustand wir uns befinden. Und Gesundheit bekommen wir nicht geschenkt.

 

Wenn wir Glück haben, werden wir halbwegs gesund geboren. Doch Jede(r) bekommt von seinen Vorfahren und Eltern eine Vorbelastung als Päckchen aufgeschultert. So gibt es familiär gehäufte Erkrankungen oder genetische Defekte.

Infekte in der Kindheit können chronische Krankheiten und sogar Krebs verhindern

Viele Kinder erleiden im Laufe des ersten Lebensjahres das erste Mal eine Erkrankung. Eine Erkrankungsneigung geht in eine bestimmte Richtung und ist meist familiär begründet. Zum Beispiel erkrankt ein Kind wiederholt an Ohrenentzündung, das nächste an Husten etc. Manchmal kommt es zu Mischformen und Wechselerkrankungen.

 

Oft beginnt direkt nach der Geburt eine medikamentöse Intervention von Banalinfekten (zum Beispiel Säuglinsschnupfen, leichte Bindehautentzündung etc.) Hier droht eine Infektspirale. Die Erkrankungen werden behandelt, dann kommt die nächste Erkrankung, die dann meist schwerwiegender verläuft und mit immer stärkeren Medikamenten behandelt werden muss. Der Boden für chronische Erkrankungen wird geebnet.

 

Diverse Studien kommen zu dem Ergebnis: Kinder, die wiederholt Infekte erleiden, sind später deutlich gesünder, als Kinder, die weniger Infekte hatten. (Studien... ua. (van Steensel-Moll HA, „Childhood leukemia and infectious diseases in the first year of life: a register-based case-control study", 1986)


Eigenverantwortlich Infekte auskurieren

Die meisten Ärzte sehen bei kleinen Infekten keinen Handlungsbedarf, denn sie wissen aus Erfahrung oder Studien, dass Fieber besonders im Anfangsstadium einer Erkrankung, den Infekt schneller beseitigt, als wenn die Temperatur unterdrückt wird.

 

Doch meist sind es die Eltern, die drängeln. Sei es aus Unsicherheit, oder weil sie selbst schnell wieder arbeiten gehen (müssen/wollen). Oder, weil sie nicht wissen, wie sie mit einem kranken Kind umgehen sollen. Es gibt Unklarheiten, was auf sie zukommt, was sie erwartet. Ja, woher soll das Wissen auch kommen?  Es gibt keinen Lehrgang, kein Schulfach und die Großeltern wohnen ebenfalls nicht mehr im Haus. Dann schauen die Eltern den Arzt mit großen Augen an und erwarten, dass dieser ihr Kind wieder gesund macht, damit alle schnellstmöglich wieder "Ruhe" haben, in die Schule oder Kita und die Eltern wieder arbeiten gehen können.

 

Viele Eltern wissen leider nicht, wie elementar wichtig Infekte für das Training der Immunabwehr sind. Die Krankheiten unserer Kinder auszuhalten und die Verantwortung hierfür zu übernehmen ist schwer. Doch die meisten Kinder sind stark und die Eltern können ihnen mehr zutrauen, auch wenn die Kleinen bei Fieber und Krankheiten schlecht drauf sind.

 

Je höher ein Fieber gestiegen ist, desto mehr hat der Organismus zu tun. Es bedarf enormer Kraftanstrengung, ist aber wichtig zur Ausbildung des Immunsystems. Die Kinder weinen und brauchen viel Zuwendung. Die Eltern sind ebenso mehrmals nachts wach, sind genervt und leiden mit. Wenn das zwei Tage so erlebt wird, ist es womöglich noch zu  ertragen, doch sobald aus zwei Tagen eine Woche wird, wird es meist schwierig.

 

Es gibt heutzutage 1000 Gründe, warum ein Kind nicht krank sein darf. Die eigene Selbstverwirklichung, die Kinder versäumen den straffen Schulstoff, der Chef ist genervt, oder man ist selbstständig und bekommt für diese Zeit des zu-Hause-bleiben-müssens keinen Verdienstausfall.....  Nur wenige Kinder können/dürfen heutzutage Krank sein. Vermutlich steigt deshalb die Zahl der chronischen Erkrankungen schon im Kindesalter stetig an. (Allergien, systemische Erkrankungen, Autoimmunerkrankungen, Krebserkrankungen)


Abgeklärte Erkrankungen am besten in Ruhe zu Hause kurieren

Grundsätzlich ist es wichtig, jede Krankheit abklären zu lassen. Wenn der Arzt keine ernsthafte Erkrankung vermutet, die Eltern Interesse und Verantwortungsbewußtsein signalisieren, ist er meist bereit, Mama und Papa ausführlich zu informieren, ihnen Tipps zu geben, worauf diese bei der jeweiligen Erkrankung achten müssen oder welche anderen Maßnahmen noch ergriffen werden können, um ihr Kind wieder fit zu bekommen. Das zum Beispiel  ein Husten nicht eben mal innerhalb weniger Tage wieder weg ist und die Kinder auch nicht gleich wieder in die Kita gehen können.

 

Solche Gespräche mit Untersuchung dauern jedoch 20 bis 30 Minuten. Viele Kinderärzte haben nicht so viel Zeit pro Patient, wenn 30 andere Kinder im Wartezimmer sitzen und die Eltern in einigen Tagen wieder arbeiten müssen?  Dann zückt er meist in Absprache mit den Eltern ein Medikament, ein Antibiotikum, einen Hustensaft, Salbutamol oder Cortison, was schnell hilft und in kurzer Zeit scheint alles wieder gut.


Viele Maßnahmen unterbinden eine Immunreaktion

Doch der Schein trügt. Viele "unterstützende" Medikamente stärken und stabilisieren das Immunsystem nicht. Diese Maßnahmen helfen bestenfalls, den Infektauslöser, den Keim oder Erreger zu verringern. (wie zB. ein Antibiotikum) Häufig droht die Infektspirale, schlimmstenfalls eine Antibiotika-Resistenz, da das unreife und jetzt noch weiter geschwächte Immunsystem noch immer nicht in der Lage ist, den nächsten Erregern eine Abfuhr zu erteilen.


Immunreaktion stärken

Fazit: Infekte sind ein Segen für unser Immunsystem, denn sie bedeuten ein optimales Training für dieses. Werden die Krankheitssymptome nicht unterdrückt und optimal auskuriert, kann der Organismus gestärkt werden und sich Gesundheit entwickeln. Doch vor einer Selbstbehandlung muss immer Rücksprache mit einem Arzt oder Therapeuten gehalten werden, um das Vorgehen mit den Eltern abstimmen zu können. Eine homöopathische Behandlung kann Ihr Kind unterstützen, das Immunsystem stärken und damit wiederkehrende Infekte verhindern.




Diese Artikel könnten Ihnen ebenfalls gefallen