* Bluterguss mit starken Schmerzen nach Sturz *

Homöopathie Berlin Bellis perennis Arnika Globuli

Nicht immer hilft Arnika nach Sturz

 

Hier handelt es sich um eine Fallbeschreibung. Eine Frau stürzte vor 5 Tagen die Treppe herunter und schlug mit der linken Gesäßseite auf der Stufekante auf. Daraufhin bildetet sich ein schwerer Bluterguss, von 40cm Länge und ca. 20 cm Höhe.

 

Die Beschwerden verhielten sich bis dahin unauffällig, einer lila Verfärbung der Aufschlagstelle folgte einer leichten gelblichen Abmilderung. Doch die Schmerzen waren sehr stark. Die Patientin konnte nicht auf der verletzten Stelle liegen, auch nicht daran berührt werden. Eigentlich eine typische Indikation für das homöopathische Arnika, doch dieses war in diesem Fall nicht das helfende Arzneimittel.

Fallaufnahme und Symptome werden zusammengetragen

Nach ca. einer Woche stagnierte die Heilung völlig. Stärkere Beschwerden und zusätzlich eine Schwellung der betroffenen Stelle trat ein. Diese Schwellung war härter als die Umgebung.

 

In diesem Zustand nahm die Patientin Kontakt auf: Sie beschreibt mir die Beschwerden: Es ist eine starke Schwellung im oberen Bereich des Blutergusses aufgetreten, darunter ist jetzt eine Art Delle. Die Schmerzen sind stechend, besonders in der Schwellung, wie Nervenschmerzen und drückend. Bei Herumlaufen bzw. in Bewegung werden die Schmerzen besser. In Ruhe sind die Schmerzen sehr stark, die Patientin muss sich bewegen. Reiben tut gut. Wärme verträgt sie nicht auf der Stelle. Nachts kann sie vor Schmerzen nicht schlafen, nimmt Schmerztabletten. Die Patientin ist normal eher liebevoll und harmonisch, im jetzigen Zustand ist sie reizbarer als sonst. Die Familie vermutet ängstlich, dass sich durch den Aufprall und Verletzung der Gefäße eine Thrombose oder ähnliches gebildet haben könnte.


Die Repertorisation bildet einen Symptomenquerschnitt und hilft bei der Arzneimittelfindung

Repertorisation
klicken aufs Bild, um zu Vergrößern

Ich repertorisiere:


Mit der Rubrik: Brust-Verhärtungen-Mammae nach Quetschung bzw. Schlägen (was auch Aufschlag, Aufprall heißt ) wollte ich den Zustand der Patientin im Repertorium abbilden. Es ist mir schon klar, dass sich die Patientin nicht die Brust verletzte, doch das Hinterteil ist ein ähnliches Weichteil und dort gab es eine Schwellung und Verhärtung nach dem Sturz.


In den Vordergrund rücken somit Arnica und Bellis perennis, zwei große Verletzungsmittel aus der Korbblüterfamilie. Ich entscheide mich für Bellis perennis, da vom Gänseblümchen (Bell-p) bekannt ist, dass es „Venöse Kongestion aufgrund mechanischer Ursachen“ heilt. (Boericke, Handbuch der hom. Materia Medica).

 

Die Patientin versucht diese Arznei zu besorgen, was wegen der Feiertage nicht gelingt. Statt dessen nimmt Sie Pulsatilla C200 ein. (Das hatte sie vorrätig) Die Globuli helfen nicht. Zwei Tage später besorgt sie sich aus der Apotheke Bell-p D6. Nach der ersten Einnahme von 3 Globuli kommt es zu einer Verschlechterung des Zustands. Ich weise die Patientin an, eine D30 einzunehmen, wonach sich der Zustand bessert und der geplante Arztbesuch abgesagt werden konnte.

 


 

Arnika ist zwar das bekannteste, aber nur eines von vielen  homöopathischen Verletzungsmitteln.

Im Script habe ich weitere wichtige homöopathische Arzneien zusammen- getragen und mit interessanten Fall- beispielen vervollständigt.

Erfahren Sie, welche Globuli bei welcher Verletzung sinnvoll sind und wie diese richtig angewendet werden.

 

Ein schönes Übersichtsmerkblatt zum Ausdrucken und Anhängen ergänzt das Script.  Viel Spaß beim Lesen!



Artikel Dez. 2015 aktualisiert

Hinweis

Wichtiger Hinweis: Diese Fallbeschreibung soll ein Beispiel der Herangsehensweise und Arbeit in der homöopathischen Praxis darstellen und zum Verständnis dienen.  Nicht jede Behandlung verläuft so, dass eine sofortige Besseruing oder Heilung eintritt. Es gibt auch Fälle, bei der keine homöopathische Therapie oder sonstige verordnete Maßnahmen helfen konnte. Alle Erkrankungen haben einen individuellen Behandlungsverlauf, der sich nur während einer Behandlung einschätzen lässt. Alle Personen im angegebenen Fall wurden soweit anonymisiert, dass kein Rückschluss auf die wahre Identität geschlossen werden kann.




Diese Artikel könnten Sie auch Interessieren: