Homöopathie bei Neurodermitis (Teil II)

Neurodermitis Homöopathie Berlin

Viele Kinder und  Erwachsene mit Neurodermitis kommen mit großen Erwartungen und  Hoffnungen in die homöopathischen Praxis, um sich behandeln zu lassen. Oft wurden im Vorfeld, manchmal seit Jahren, Cremes (auch Cortison) benutzt.  So manche Therapie brachte Teilerfolge, dann probiert man noch diese Diät, oder setzt der Ernährung diesen bestimmten Stoff zu. Doch irgendwann, spätestens, wenn der Patient zum Alltag zurückkehrt, oder die Cortisoncreme weglässt, kommt die Neurodermitis genauso schlimm oder schlimmer wieder. ... Tipps sind heiß begehrt, denn die Haut wird kränker und der Juckreiz bringt einen zur Verzweiflung.

Kleine Kinder weinen und sind extrem unruhig. Manchmal kommt es sogar zu Entwicklungsverzögerungen. Es können sich Krankheitserreger auf die gebeutelte, aufgekratzte Haut aufsetzen und zu schweren Infektionen führen. Die Haut sieht nicht gut aus, mancher Betroffener leidet unter starken Komplexen, sie fühlen sich angestarrt und nicht wohl in ihrer Haut. In der Schule werden die Kinder gehänselt, gemieden, gemoppt. Nachts kann der Kranke nicht schlafen, weil die Bettwärme den Juckreiz unerträglich macht. Die Schlafstörungen führen zu depressiven Verstimmungen, Leistungsversagen (besonders in der Schule) mit folgender Selbstwertstörung. Meist ein Teufelskreis.

 

... Die Palette der Tipps ist genauso vielfältig, wie die Palette der Leiden lang ist. In Internetforen kann man, so man will, viele Tipps finden. Was dem einen ein Segen war und große Linderung brachte, nutzte dem, der diesen Tipp hoffnungsvoll ausprobierte, gar nichts. Denn jede Neurodermitiserkrankung ist so individuell wie sein „Besitzer“. Was dem Einem hilft, muss dem Nächsten gar nichts bringen.

 

Ein Pluspunkt der homöopathischen Therapie ist (nicht nur im Fall der Neurodermitis) die Behandlung nach Individualitätssymptomen. Im Erstgespräch werden in anhand einer minitiösen Anamnese (Befragung) alle individuellen Details der Erkrankung selbst, (wie zum Beispiel die Haut aussieht, wie sie riecht, ob sie blutet nach dem kratzen, ob sie nässt, ob sie eine bestimmte Farbe hat, wann sie besonders juckt und vieles mehr).....sowie aller Vorerkrankung, der chronischen Geschehnisse, der aktuellen Beeinflussung, und vor allem, der individuelle Gemütszustand des betroffenen Kindes oder Erwachsenen, herausgearbeitet, abgefragt und notiert. Diese Erstsitzung kann dadurch bis zu zwei Stunden dauern.

 

Nach diesem Gespräch ist die Arbeit für den Behandler noch nicht vorbei. Es beginnt die Ausarbeitung. Hierbei werden die Symptome des Kranken mit denen der in Frage kommenden Arznei abgeglichen. Wenn alles gut verläuft, kann die passende Arznei das Leiden lindern. Diese Behandlung ist eine völlig individuelle Verordnung. Kein Neurodermitisfall gleicht dem anderen. Jedes/r Kind / Erwachsene bekommt einen für ihn angepassten Behandlungsplan.

 

Die verordneten Globuli sollen zuerst den Juckreiz verringern, später auch die Haut zum Abheilen bringen. Das geht nicht von heute auf morgen. Fingerspitzengefühl und Erfahrung im Umgang mit den Patienten ist ebenso Voraussetzung für das Gelingen der Behandlung, wie die Wahl des richtigen Arzneimittels und dessen Dosierung.

 

Neurodermitis ist kein einfaches Krankheitsbild. Es gibt kein Heilmittel, welches alles von Jetzt auf Gleich wegmacht und man nie wieder damit Probleme hat. Vereinfacht kann man auch sagen: es ist wie Herpes, der in einem steckt. Wenn er/sie gestresst ist und das Immunsystem überlastet, kommt der Herpes zum Vorschein, beziehungsweise wird die Haut wieder schlechter.

 

Die homöopathische Behandlung kann helfen, die Stressanfälligkeit des Körpers zu regulieren, so dass mehr Außenreize weniger ausmachen.

 

Stressabbau zum Beispiel für Neurodermitiskinder selbst, oder des betroffenen Eltern - Familiensystems ist mit Hilfe einer Verhaltens- bzw. Psychotherapie oft sinnvoll.