Sommerdurchfall homöopathisch behandeln

Homöopathie Homoeopathie Berlin Sommerdurchfall

 

Sommerdurchfall oder Sommerdiarrhoe ist ebenfalls, wie andere akute Durchfallerkrankungen, eine Entzündung der Darmschleimhaut. Ausgelöst durch verschiedene Erreger, die sich in unterschiedlichsten Lebensmitteln befinden können. Durch große Hitze können sich diese in den Lebensmitteln soweit ausbreiten, dass sie krank machen.

Meist leiden die Betroffenen nach dem Genuß der Nahrungsmittel unter Bauchschmerzen, Koliken, Erbrechen und Durchfall.

 

Es kann innerhalb kürzester Zeit zu massiven Flüssigkeitsverlusten kommen. Damit einher geht oft eine Verschiebung der Mineralien und Spurenelemente der Körprzellen. Dies wiederrum kann vor allem bei kleinen Kindern oder älteren Menschen schnell zu bedrohlichen Zuständen führen. (Austrocknung, Herzrhythmusstörungen, Schwäche, Kollaps) Halten Symptome länger als 24 Stunden an, oder kommt es zu unaufhörlichem Erbrechen und Durchfall muss ein Arzt gerufen werden.

 

Homöopathisch können folgende Arzneien helfen:

 

Arsen:

  • Erbrechen und Durchfall, meist widerlich stinkend
  • Im Vordergrund stehen Schwäche, Angst und Ruhelosigkeit  (muss aber auch nicht vorhanden sein)
  • vor allem bei Beschwerden nach verdorbenen Lebensmitteln
  • die Symptome sind schwerwiegend
  • va. wenn Erbrechen und Durchfall gleichzeitig auftreten

 

Colocynthis:

  • plötzliches Auftreten gleichzeitig Durchfall und Erbrechen
  • im Vordergrund steht vor allem der starke Schmerz und Koliken. Diese werden besser durch das Zusammenkrümmen und/oder Gegenlehnen an eine harte Kante (Gegendruck)

 

Veratrum:

  • ähnlich Arsen, gleichzeitiges Erbrechen  und Durchfall
  • im Vordergrund hier steht der Kollaps (dabei Blass, eingefallenes Gesicht, kalter Schweiß, Schwäche)
  • Schmerzen, Kärmpfe

 

Croton tiglium. (siehe Bild)

  • der Stuhl (und auch das Erbrechen) kommt heraus wie ein Schuß
  • va. wenn zusätzlich Hautausschlag aufgetreten ist
  • planschendes Gefühl in den Därmen
  • Verschlechterung durch jegliches Essen und Trinken

 

Podophyllum:

  • der Durchfall kann nicht aufgehalten werden, stark stinkend
  • mit Darmgeräuschen und Gluckern
  • starke Schmerzen (krümmt sich)

 

Pulsatilla:

  • nach Durcheinander und/oder Obst essen
  • va. Abends und Nachts
  • weinerliche Stimmung, will nicht allein sein

 

Carbo vegetabilis:

  • Durchfall geht einher mit starken Blähungen und Flatus, muss die Kleidung lockern
  • Schwäche und Kollaps
  • Kälte außen, innerliches Hitzegefühl

 

Gambogia:

  • ähnlich Crot-t (heraus schießende Stühle) vorher und auch nachher Schmerzen
  • besonders für alte Menschen

 

Campfer:

  • zu Beginn der Erkrankung, wenn Schüttelfrost  vorherrscht
  • der Durchfall steigert sich, ist am Anfang der Erkrankung noch nicht so stark ausgeprägt
  • Kollaps und Kälte des Körper

 

Einnahme der Arzneien:

C30 bzw. C200 (je nach Verfügbarkeit) jeweils 3 Globuli in ein Glas Wasser, innerhalb der ersten 3 Stunden immer wieder Schlucke einnehmen. Bei Besserung die Einnahme reduzieren Sie die Einnahmefrequenz auf 1-2 Schlucke für den restlichen Tag.  Wenn sich nach 5-6 Stunden keine Besserung eingestellt hat, rufen Sie bitte einen Homöopathen an. ©Heike Dahl