Calcium carbonicum eine große homöopathische Arznei

Calcium carbonicum Homöopathie Berlin

Hahnemann experimentierte vor 250 Jahren, um den Kalk der Austernschale als wirksame Medizin für die Menschen nutzbar zu machen. Dies gelang ihm durch das von ihm entwickelte Verfahren der Trituration (Verreibung) und Dynamisierung (Potenzierung) des Stoffes. Seit dem gehört Calcium carbonicum zu den meist genutzten homöopathischen Arzneien vor allem bei Kindern und Säuglingen.

Kalk ist ein konstituierendes Element in unserem Organismus. Es wirkt bei der Knochenbildung mit und ist ein Hauptbaustoff der Zahnsubstanz. Auch in den Zellen, Muskeln, Blut und Nerven ist Calcium zu finden.

 

Gerade zu Beginn und am Ende des Lebens entfaltet Calcium seine besondere Wirksamkeit. So werden gerade in den ersten Lebensjahren die Zähne und Knochen gebildet, am Ende des Lebens kalzifizieren wir, befinden uns also wieder in einem Kalziumumbauprozess.

 

Calcium wird vor allem in der Behandlung chronischer Krankheiten, aber auch bei viele akuten Affektionen angewendet.

Kinder und Erwachsen denen Calcium carbonicum nützt, sind oftmals sehr empfindlich. Der Austernschalenkalk wirkt sehr gut bei ängstlichen Kindern oder Erwachsenen. So können diese zum Beispiel Angst davor haben ins Bett zu gehen, oder einzuschlafen. Es hilft, wenn die Angst zu sterben irrational groß ist, oder es Angst gibt verrückt zu werden. In diesem Zustand haben die Betroffenen das Gefühl, die anderen würden ihren Zustand bemerken. Dafür schämen sie sich oft.

 

Gibt es eine fixe Idee vor Armut, kann es genauso helfen, wie bei Zukunftsängsten, Angst vor Prüfungen oder vor Arztbesuchen. Die Ängste können durch das Schauen von gruseligen Filmen ausgelöst werden, oder nachdem man eine aufregende Geschichte gehört hat. So kann das ein Grimmsmärchen sein, aber auch ein Bericht im Fernsehen über den Ausbruch einer Epidemie.  "Calcium carbonicum Erwachsene" sorgen sich sehr um ihre Gesundheit und haben Angst, sie hätte eine schlimme Krankheit, oder sie könnten sich bei anderen anstecken. Calcium ist ein großes Mittel für Alpträume.

 

Diese mineralische Arznei ist geeignet für Menschen, die Beschwerden durch schlimme Nachrichten erlitten haben. Sie hilft bei Problemen nach Gefühlskonflikten.

 

Bekannt ist die Anwendung der Arznei vor allem bei Säuglingen, die in der Zahnung Probleme haben. Das können durchgeschrieene Nächte sein, oder auch saurer Durchfall. Hier steht es mit Chamomilla gleich. Bei Kindern, die beißen und Tag und Nacht schreien, muss man diese Arznei von Belladonna unterscheiden. Belladonna und Calcium carbonicum sind Komplementärmittel.

 

Entwicklungsverzögerung bei Kleinkindern gehören ebenfalls zum Behandlungsspektrum, wie verzögerte Knochenbildung und zu spätes Laufen lernen. Bei Schulkindern kann es außerdem angewendet werden, wenn diese über Schulkopfschmerzen klagen.

 

Bei Verstauchungen, Verrenkungen und Verheben kann Calcium, ebenso wie das in dem Fall bekanntere Rhus-t., helfen. Es wirkt stabilisierend auf Bänder und Gelenke.

 

Calcium wirkt deutlich auf die Ohren. So kann es Otitis media (Mittelohrentzündung) aber auch Otitis externa (Gehörgansentzündung) oder Tubenkatarrh heilen.

 

Weitere Behandlungsschwerpunkte des Mittels sind Pankreas-, oder  Magenprobleme, Wurmleiden, Husten, und andere.

 

©Heike Dahl