Nur DEET hilft gegen Mückenstiche, doch wie sieht es mit den Nebenwirkungen aus?

Insektenstich Mückenstiche vorbeugen Homöopathie Berlin
Insektenstiche vorbeugen

DEET - das Insektenabwehrmittel unter der Lupe

 

Mücken, Bremsen und Zecken können nicht nur massiv bei Freizeitaktivitäten, beim Sport oder im Schlafzimmer stören, sie können auch schwerwiegende Krankheiten (z.B. Borreliose) und vor allem bei Kindern starke Schwellungen an der Einstichstelle hervorrufen. Deshalb ist ein gut wirksames Insektenabwehrmittel immer eine gute Option. Stiftung Warentest gab die Empfehlung nur für Produkte, die DEET enthalten heraus.

 

In zwei vorigen Artikel habe ich mich mit der ganzheitlichen und homöopathischen Behandlungsmöglichkeit von Insektenstichen und Schwellungen beschäftigt. In dem aktuellen Blogartikel gehe ich noch einmal etwas genauer auf einen den Wirkstoff DEET zur Insektenabwehr und dessen Nebenwirkungen auf den menschlichen Organismus ein.

 

DEET kann in seltenen Fällen Epilepsie auslösen

Eigentlich wurde DEET (Diethyltoluamid) 1946 für den Einsatz von Soldaten entwickelt und erst 1965 zur Anwendung als Insektenabwehrstoff für den/die Normalbürger/in zum Kauf frei gegeben.

 

Jährlich benutzen ca. 200 Millionen Menschen ein Insektenabwehr-Produkt, welches DEET enthält. Man schätzt die Benutzung insgesamt auf  8 Milliarden Mal pro Jahr. Vergleichsweise selten sind Fälle aufgetreten, bei denen es zu Nebenwirkungen oder heftigeren Problemen gekommen ist.

 

Harmlose Nebenwirkung sind die Reizung der Augen und Schleimhaut. Doch das DEET selbst wirkt als Hemmstoff eines Enzyms, welches vor allem im Zentralnervensystem eine Rolle spielt. Deshalb sind schwerwiegendere Probleme vor allem Nebenwirkungen im Nervensystem:

 

DEET kann zu Wahrnehmungsstörungen, Schlafstörungen, Taubheitsgefühlen und Kribbeln, bei großflächiger Anwendung auch zu Hirnschädigungen und sogar zu Epilepsie führen, was jedoch nur bei einer von 100Millionen Anwendungen aufgetreten sein soll.

 

Offiziell wird eine Anwendung für Kinder unter 3 Jahren, Schwangere und Stillenende nicht empfohlen. Ich würde die Empfehlung unter einem ganzheitlichen Gesichtspunkt erweitern, auf:

 

Alle Menschen, welche...

  • extrem empfindlich auf Störungen ihres Nervensystems reagieren,
  • Geschmacks- Geruchs- und Gehörüberempfindlichkeit aufweisen,
  • auf Strahlung, Magnetismus und Elektrosmog reagieren,
  • die in Stresssituationen unter Schlafstörungen leiden,
  • die psychisch labil sind oder
  • Menschen, die schon einmal einen epileptische Anfall erlitten haben,

sollten Produkte, die DEET enthalten, nicht benutzen.

 

Habe ich eine labiles Nervensystem?

Querfurchen auf der Zunge als Zeichen für empfindsames Nervensystem
(c) Heike Dahl

Hans-Dieter Bach, ein bekannter deutscher Antlitzdiagnostiker, beschreibt in seinen Büchern (zB. Krankheit und Zunge), dass er die quergefurchte Zunge bei Patienten vorgefunden hat, die empfindsam sind und vor allem mit Symptomen im Bereich des Nervensystems reagieren.

 

Sollten Sie also beim Blick in den Spiegel ebensolche Zungenzeichen sehen und auch andere Symptome, wie schnelle Erregbarkeit, Schlafstörungen durch Kleinigkeiten, etc.  finden, dann sollten Sie von der Benutzung DEET-haltiger Insektensprays Abstand nehmen.

 

DEET haltige Sprays sind: Anti Brumm Forte und Nobite Hautspray DEET 

Quelle: https://www.test.de/medikamente/selbstmedikation/haut/insektenstiche/insektenstiche/insektenabwehrmittel/

 

Lesen Sie hier über die Möglichkeit alternativer Insektenschutzmaßnahmen. Ätherische Öle wurden zwar weniger Wirksam getestet, haben jedoch auch weniger Nebenwirkungen.




Diese Themen könnten Sie auch interessieren: