Artemisia annua - Antivirales Heilkraut

Einjährigen Beifuß beweist Corona-Wirksamkeit

Über die Artemisia annua wird in den letzten Monaten jede Menge berichtet. In verschiedenen Medien und auch großen Tageszeitungen kann man darüber lesen, oder auch zuletzt von Christel Ströbel beim bekannten Online-Kongress (United To Heal) über die Wirksamkeit der Artemisia annua erfahren. In diesem Vortrag lernten die Interessierten einiges über die Artemisia, aber es blieben Fragen offen.

 

Da ich mich seit vielen Jahren mit dem einjährigen Beifuss beschäftige, Seminare und Workshops zu und mit dieser Heilpflanze anbiete sowie mehrere Artikel hierzu verfasst habe, wurde ich angefragt, ob ich zu diesen Inhalten Auskunft geben kann.  Einige wichtige Informationen zu der Pflanze findet ihr ja u.a. in meinem Blogartikel. Doch es gibt inzwischen neue Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung. Diese Studien zeigen auch auf, welche Einnahme am wirksamsten zum Beispiel in Bezug auf Corona (SARS_COV 2) sind. Zwar hat die WHO im Jahr 2020 die Artemisia annua als Novel-Food eingestuft und damit dürfen keine Einnahmeempfehlungen gegeben werden, was ich hiermit auch nicht machen möchte, aber die wichtigen Infos aus der wissenschaftlichen Forschung sind es wert geteilt zu werden.

 


Artemisia annua in der TCM Qing Hao

 

Seit Jahrtausenden wird der einjährige Beifuß in Asien bei fieberhaften Infekten, Grippe und Malaria eingesetzt. In der chinesischen Medizin (TCM) ist dieses Kraut unter dem Namen Qing Hao bekannt.

 

Qing Hao wirkt Blutreinigend, Fiebersenkend, kühlend, entkrampfend und Blutdrucksenkend. Es wird bei Fieber, auch subfebriles (nicht hoch) oder alternierendes Fieber, (Fieber, Frost, Schüttelfrost im Wechsel) bei Kopfschmerzen und Engegefühl in der Brust angewendet. Das Fieber, bei dem Qing Hao hilfreich ist, entsteht durch einen Blut- oder Yin-Mangel. Die in der TCM eingesetzte Menge beträgt 3-10g Tagesdosis als Dekokt (kurze Aufkochung).

 

Wunderpflanze Artemisia annua

 

Auch die neusten Forschungen lassen die Artemisia annua als Wunderpflanze erscheinen: Vergleicht man zum Beispiel die Fähigkeit freie Radikale zu binden, übertrifft die Artemisia annua unsere heimischen Blaubeere (ca. 2000 ORAC) Äpfel (knapp 3000 ORAC) oder Johannisbeere (ca. 5000 ORAC) um ein Vielfaches. (Der ORAC-Wert = Oxygen Radical Absorbance Capacity bezeichnet die Fähigkeit eines Pflanzen- oder Fruchtsafts (1 g), wieviele freie Radikale dieser neutralisieren kann.) 

 

Der einjährige Beifuß kann mit einem ORAC-Wert von etwas über 70.000 aufwarten. Dies liegt vor allem daran, dass diese Pflanze sehr viele Inhaltsstoffe enthält, die antientzündlich, antimikrobiell und antioxydativ wirken, wie z.B. Quercetin.

 

Gesundheit Komplementärmedizin Antibakteriell ArtemisiaKinder Berlin
(c) Artimisia annua HeikeDahl

ARTEMISIA ANNUA ALS HÖCHSTER RADIKALFÄNGER

 

Quercetin findet sich vor allem in den äußeren Schichten der Pflanzen, zum Beispiel in der Schale von Früchten (Äpfel,Trauben, Blaubeeren, Himbeeren... ) oder Rinde von Bäumen (zb. Eichenrinde) oder im grünen Tee und schützt so die Pflanzen u.a. auch vor Umwelteinflüssen. Dieser Schutz kann in den menschlichen Körper durch innere Einnahme "übertragen" werden.

 

Artemisia annua enthält Zellschützende und antiviral wirksame Inhaltsstoffe. Wissenschaftlich fundierte Arbeiten liegen zum Beispiel für die Wirksamkeit bei Hepatitis B und das Epstein-Barr Virus (EBV) vor. Aufgrund dieser Tatsache (einerseits gibt es eine hohe Wirksamkeit gegen Viren und anderseits eine sehr gute Zellschützende Eigenschaft) geriet die Artemisia annua auch in den Fokus der Corona-Forschung.


COVID-ORGANICS

 

In ärmeren Länder (Indien, Afrika, Madagaskar) wird die Artemisia aus Mangel an Alternativen zur Corona-Prophylaxe und Behandlung eingesetzt, denn diese Pflanze ist vor Ort anpflanzbar, sie ist preiswert und leicht einzunehmen. So hat z.B. Madagaskars Präsident, Andry Rajoelina, das Kräutergetränk „Covid-Organics“ zur Prophylaxe gegen Corona in der Bevölkerung kostenlos verteilen lassen, denn er ist davon überzeugt, dass die Artemisia annua kurativ und prophylaktisch wirksam ist.

 

AKTUELLE STUDIEN und Forschungen zur Wirksamkeit bei CoVid 19 / Corona

So konnte in einer aktuellen Studie (Jun 21)  in Vitro bewiesen werden, dass die Artemisia annua die Vemehrung der Viren (auch Varianten/Mutanten) hemmen können. Dazu wurden verschiedene Artemisia annua Arten von verschiedenen Kontinenten als Teedroge mit Heißauszug (Überbrühung) benutzt. Selbst eine ältere Teedroge (>12 Jahren) zeigte noch Wirksamkeit.  Nair MS, Huang Y, Fidock DA, Polyak SJ, Wagoner J, Towler MJ, Weathers PJ. Artemisia annua L. extracts inhibit the in vitro replication of SARS-CoV-2 and two of its variants. J Ethnopharmacol. 2021 Jun 28;274:114016. doi: 10.1016/j.jep.2021.114016. Epub 2021 Mar 12. PMID: 33716085; PMCID: PMC7952131.

 

Dr. Peter Seeberger und Kollegen:innen, (FU-Berlin & Max Planck Gesellschaft) bewiesen, dass wässrige und ethanolische Extrakte von speziell gezüchteten Beifusspflanzen (A. annua) gegen das neue Coronavirus wirksam sind. Hier wurde herausgefunden, dass der einjährige Beifuss eine erhöhte Wirksamkeit zeigt, wenn er zusammen mit Kaffee eingenommen wird (Anmerkung:  1 TL Artemisia annua - Pulver in 1 Tasse Kaffe rühren und morgens trinken) da die Pflanze in der Lage ist, das virale Wachstum merklich zu vermindern. Weitere Forschungen in Zusammenarbeit mit einer Uni aus Kentucky sollen folgen.  https://www.tagesspiegel.de/berlin/klinische-studie-zu-beifuss-kraut-gegen-covid-19-wird-in-mexiko-getestet/26144790.html   https://www.fu-berlin.de/presse/informationen/fup/2020/fup_20_107-beifuss-corona/index.html

 

In seiner, nun zuletzt veröffentlichten Arbeit, konnten folgende Wirksamkeitsnachweise erbracht werden für: alkoholische Extraktion in Kombination mit Kaffee (höchste Wirksamkeit) alkoholische Extraktion sowie ein wässrige Extraktion bei 50 Grad Celsius und 200 Min Dauer. https://www.biorxiv.org/content/10.1101/2020.10.05.326637v1.full

 

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Möchten Sie Mehr zum Thema Pflanzenworkshops, Seminare etc. erfahren?

Möchten Sie mehr über die Artemisia-Verwendung erfahren, z.B. als Tee, Pulver, Tinktur, Oxymel, Sole- oder Ölauszug? Wiederkehrend finden in der Landpraxis Altfriedland, in Brandenburg, fast an der polnischen Grenze und trotzdem nicht weit von Berlin entfernt (45 min von Berlin-Ostkreuz mit der Regionalbahn) Kräuter und auch Artemisia-Workshops statt.

 

In diesen Workshops erfahren Sie alles Wichtige über die Artemisia: wie diese Heilpflanze angebaut wird, aufgezogen und gepflegt. Die Pflanze wird frisch vor Ort im Garten geerntet und anhand dieser Praxis genau gezeigt, wie diese aufbereitet werden kann. (als Tee,  oder Pulver, Tinktur, Oxymel, etc.) Aus fertigen Ölauszügen stellen wir eine Heilsalbe her. Das Programm ist vollgepackt mit Erfahrungswissen. Hier können Sie sich anmelden.

 

Oder haben Sie Interesse an anderen ganzheitlichen Themen? Z.B. Sauerteigbrotbackkurse, veganes oder ayurvedisches Kochen, Kräuterwanderungen, Kräuterkurse usw.usf.?

 

Im Oderbruch, nur eine Stunde östlich Berlins, finden regelmäßig Workshops zu diversen Gesundheitsthemen statt. Für Weitgereiste besteht auch die Möglichkeit zur Übernachtung.

 

Hier finden Sie unser Programm: 

 

Sie können Sie sich außerdem gern zum Newsletter anmelden und erhalten dann  1-3x jährlich unseren Newsletter mit aktuellen Informationen zu erschienenen Blogartikeln oder Hinweise zu Seminare, Workshops & Kursen im Oderbruch.

Homöpathie Berlin Friedrichshain Heike Dahl Kinder Erwachsene Hypnotherapie sytemische Bera



Diese Themen könnten Sie auch interessieren:




Kommentar schreiben

Kommentare: 0